Wissenschaft weltweit

Schlussfolgerung der Studie:
Es gibt deutliche Anzeichen dafür, dass das Ekzem-Risiko bei Kindern gesenkt werden kann, wenn in den Wochen rundum die Geburt Probiotika eingenommen werden.

 


Probiotika verringern Risiko auf atopisches Ekzem
Es gibt deutliche Anzeichen dafür, dass das Ekzem-Risiko bei Kindern gesenkt werden kann, wenn in den Wochen rundum die Geburt Probiotika eingenommen werden.


Probiotika vor und nach der Geburt
Wissenschaftler sind zu diesem Schluss gekommen, in dem sie die Resultate von 16 Artikeln, in denen die Verwendung von Probiotika rund um die Geburt mit einem Placebo verglichen wurde, zusammenführten. Wenn Probiotika in der Schwangerschaft und in den Wochen nach der Geburt eingenommen wurden, sank das Ekzem-Risiko. Die positiven Auswirkungen von Probiotika wurden sowohl bei Kindern mit einem hohen als auch bei denen mit einem geringen Allergierisiko festgestellt. Das Ekzem-Risiko sinkt nicht, wenn das Kind nur nach der Geburt Probiotika erhält (direkte Aufnahme mit der Muttermilch).


Probiotika verbessern die Zusammensetzung der Bakterien im Darm
Die Ursache von atopischen Ekzemen ist unbekannt. Möglicherweise spielen die Art und die Menge der Bakterien im Darmtrakt eine Rolle. Die Zusammensetzung der Darmbakterien von Menschen, die an einem atopischen Ekzem leiden, weicht von der von nicht Betroffenen ab. Man nimmt an, dass die Aufnahme von lebenden Bakterien (Probiotika) diese Zusammensetzung positiv beeinflusst. Und das kann wieder dazu führen, dass ein atopisches Ekzem verhindert werden kann.

Originaltitel:
Probiotics and primary prevention of atopic dermatitis: a meta-analysis of randomized controlled studies.

Jahr:
2015

Autoren:
M. Panduru, N.M. Panduru, C.M. Sãlãvãstru, G.S. Tiplica

Wissenschaftliche Zeitschrift:
Journal of the European Academy of Dermatology and Venereology

Link:
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24698503

Tags