Sonne

Eine dünne Schicht Creme sorgt für niedrigen LSF
Der Lichtschutzfaktor (Maß für Schutz vor UVB-Strahlung) einer Sonnencreme hängt in hohen Maße von der Menge der verwendeten Creme ab. Die Verwendung der Hälfte der empfohlenen Menge Creme zieht eine Halbierung des auf dem Produkt angegebenen LSF nach sich. Zu diesem Schluss kamen Wissenschaftler, nach dem sie sechs Sonnencremes mit Lichtschutzfaktoren zwischen 30 und 100 getestet haben.

Bestimmung LSF je Sonnencreme und Crememenge
Bei den Studienteilnehmern wurde als erstes die individuelle „minimale Erythemdosis“ (MED) der Haut bestimmt. Eine ungeschützte Hautfläche wurde mit verschiedenen Dosen UV-Licht bestrahlt. Die MED wurde festgestellt, in dem man untersuchte, was die geringste Dosis UV-Strahlung war, die zu einer Rötung der Haut führte.

Dann wurden kleine Hautflächen der Teilnehmer mit einer Sonnencreme mit LSF 30, 50, 70 oder 100 eingecremt. Es wurde eine dünne oder dicke Schicht Sonnencreme (0,5, 1, 1,5 oder 2 mg/cm2) aufgetragen. Danach wurde erneut die niedrigste Dosis UV-Strahlung bestimmt, die notwendig war, um eine Hautrötung zu erzeugen (MED). Mit dem Unterschied, dass dies nun bei den verschiedenen Kombinationen von Sonnencremes und Produktmengen auf der Haut geschah.

Der LSF für verschiedene Sonnencremes in verschiedenen Konzentrationen kann wie folgt bestimmt werden: LSF = MED bei geschützter Haut / MED bei ungeschützter Haut.

„Normale“ Anwendung führt zu starker Abnahme LSF
Wenn das Produkt in der empfohlenen Menge (2 mg/cm2) aufgetragen wurde, stimmte der LSF mit dem LSF überein, der auf der Produktverpackung angegeben war. Eine Halbierung der Schicht (1 mg/cm2) führte zu einer Halbierung des LSF. LSF 100 wurde beispielsweise LSF 55 und LSF 30 wurde LSF 15 (siehe Abbildung).

In der Praxis wird oftmals nicht mehr als 0,5 mg/cm2 eines Produktes verwendet. Menschen, die ein Produkt mit LSF 30 verwenden, schützen sich ein einem solchen Fall eigentlich nur mit LSF 9.

Originaltitel:
High-SPF sunscreens (SPF 70) may provide ultraviolet protection above minimal recommended levels by adequately compensating for lower sunscreen user application amounts.

Jahr:
2012

Autoren:
H. Ou-Yang, J. Stanfield, C. Cole, Y. Appa, D. Rigel

Link:
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22463921